Skip to content

Neuere naturwissenschaftliche Untersuchungen belegen unsere quellenkundliche Analyse von 2011: Die Berliner Leonardo-Büste der Flora ist ein Fake des 19. Jh.

Unser Beitrag in "Fälschungserkennung" geht kunsthistorisch allerdings viel weiter und benennt auch die Quelle für die falsche Flora: ein Apollo-Kopf! VINCENT NOCE schreibt in dem Beitrag "Not a Leonardo! Clue to wax bust’s attribution lies inside a sperm whale" vom 15.4.2021 in The Art Newspaper:



"A Leonardo, or not? Scholars and scientists are locking horns—and the media is frantic. No, they are not fighting over the Salvator Mundi, or even the drawing nicknamed the Bella Principessa. But rather a wax bust of the goddess Flora, bought by the Berlin Royal Museums in 1909 as a work by the Florentine master, sparking controversy around the world. Two years after the purchase, more than 730 articles had been recorded all over Europe, arguing for and against the Leonardo attribution, says Ina Reiche, who led a study proving that the work was in fact more likely by the 19th-century English sculptor Richard Cockle Lucas, or a contemporary inspired like him by Old Masters.

Wilhelm Bode, who chaired the Berlin museums from 1905 until his death in 1929, acquired the 70cm sculpture in London for the steep price of 185,000 Goldmark, convinced that the work was by Leonardo because of its resemblance to figures painted by him. Reactions were immediate, as there were no other known Renaissance sculptures made of wax. Bode and other art historians argued that Leonardo was renowned for his constant innovations with materials. But Gustav Pauli, a Hamburg museum director, suggested it might be by Richard Cockle Lucas, known to have created a large number of sculptures in ivory, marble and wax inspired by ancient times. Lucas was a successful sculptor, known for his medallions and reliefs. Trained at the Royal Academy, where he regularly exhibited his works, he was also a good sketch artist, an engraver, a photographer, an antiquarian and an amateur architect, who built his two houses in Chilworth (Hampshire), and named his son Albert Dürer. An eccentric character, believing in fairies, Lucas would photograph himself in various disguises from Antiquity or the Renaissance, and was often seen driving around Southampton in a Roman chariot.

In 1910, his son claimed that the Flora bust was his father’s work, made in 1846 out of burnt candle stubs. He produced a drawing made after the bust and described how he helped his father stuff it with newspapers and wood pieces, which were indeed found in it. But then Bode, who stubbornly maintained his Leonardo attribution until his death, claimed this evidence came from a 19th-century restoration, an argument regularly used in all disputes about fakes. Forensic examinations remain inconclusive. The debate raged for years, some claiming Bode had been duped by a forgery while others believed it was indeed a Renaissance work, albeit not by Leonardo.

The mystery has now been solved. According to a study published by the journal Scientific Reports today Ina Reiche, working with the French Museums’ laboratory and the Institut de recherche de chimie de Paris, and formerly with the Rathgen laboratory in Berlin, studied the wax material, using Carbon-14 dating, along with Lucile Beck and Ingrid Caffy, from the Paris-Saclay University Laboratoire de mesure du C14.

This was no mean feat. The analysis of samples taken from the bust confirmed that the material was spermaceti wax, which comes from the head cavity of the sperm whale and was commonly used in 19th-century candles, with a small addition of beeswax. Radiocarbon dating is therefore complicated by the mix of terrestrial and marine sources as, the article explains, “carbon consumed by the organisms in deep and shallow seawater is older than that consumed on land”. According to the article, “to further complicate the procedure, the location of the marine source must be known to accurately calibrate marine material”, and whales and cachalots are known to travel long distances. So, the researchers had to find a formula to combine the atmospheric and marine calibration curves, respecting the proportions of each component in the bust.

The analysis showed a spectrum ranging from 1704 to 1950, so the work was definitely not from the Renaissance. The components were also compared with samples taken out of a relief of Leda and the Swan carved by Lucas from the Berlin Museums, that served as references for the Flora calibration, because, the report says, the wax spectra of the samples from both sculptures proved to be “almost identical”.

So, it seems, the formidable director of the Berlin Museums was wrong and the artist’s son was probably right."


No safe market for fakes: 21 countries target illegal goods in Europe-wide sting

Nearly 28 million counterfeit and illegal goods were seized



Europe-wide operation Aphrodite has brought together 21 countries* to target counterfeit goods trafficking. The eight-month operation was co-led by the Italian Finance Corps (Guardia di Finanza) and the Irish National Police (An Garda Síochána) with support from Europol. From December 2019 to July 2020, law enforcement authorities tracked online sales of a large variety of counterfeit items, culminating in checks in warehouses, shops and marketplaces in Belgium, Cyprus, Greece, Ireland, Italy, Portugal, Romania and Spain. 



Law enforcement find fake COVID-19 medical equipment among the seizures



The operation led to 123 social media accounts and 36 websites selling counterfeit products to be taken down. During the operation, law enforcement authorities seized nearly 28 million illegal and counterfeit goods among which were 800 000 counterfeit items of clothing, sportswear, footwear, personal accessories, IPTV set-top boxes and toys. Ten people were arrested in Greece and 37 others were reported to the judicial authorities in Greece, Italy and Portugal. More than €700 000 was also seized. 



The COVID-19 outbreak led the involved authorities to adapt the initial scope of the operation to focus on issues triggered by the pandemic. As a result, counterfeit and not compliant medical equipment was also seized, including 27 million medical facemasks, by the Italian Finance Corps (Guarda di Finanza).



Fake goods hidden behind online deals 



Digital platforms, such as websites, social media and instant messaging services are abused by criminal groups to sell often harmful counterfeit products. Illegal vendors advertise counterfeit goods with pictures and prices of fake products on social media. They also use hidden links in posts on social media to redirect users to marketplaces located outside of the EU. Offers for counterfeit goods also grew on e-commerce platforms and subsequently, their share of the market increased. 



Criminals invite unsuspecting buyers to pay with prepaid cards, by wire transfer or other forms of electronic payment and web-based services as the goods are delivered through legal couriers. The COVID-19 pandemic intensified the sale of counterfeit goods on the physical market too.  



Europol’s Intellectual Property Crime Coordinated Coalition (IPC3) coordinated the operation and collected the results and detected existing links between the individuals involved.  Europol’s IPC3 facilitated the information exchange and provided technical and analytical support to the participating countries. 



Europol’s IPC3 is co-funded by EUIPO (European Union Intellectual Property Office) to combat intellectual property crime. 




Participating countries:



*Austria, Belgium, Bulgaria, Cyprus, Czechia, Denmark, France, Greece, Hungary, Iceland, Ireland, Italy, Lithuania, Malta, Moldova, the Netherlands, Portugal, Romania, Spain, Ukraine, United Kingdom



Source: Europol



Russian Avant-Garde at the Museum Ludwig: Original and Fake. Questions, Research, Explanations

An exhibition of  Museum Ludwig, Cologne, September 26, 2020–January 3, 2021

Heinrich-Böll-Platz

50667 Cologne

Germany

Hours: Tuesday–Sunday 10am–6pm

T +49 221 22126165

info@museum-ludwig.de

www.museum-ludwig.de


After a long period in which it was taboo, an increasing number of museums are becoming more transparent about how they deal with inauthentic works and exchanging knowledge. With a studio exhibition on the Russian avant-garde, the Museum Ludwig is presenting research on the authenticity of works in its collection. Thanks to Peter and Irene Ludwig, in addition to Pop Art and Picasso, the Russian avant-garde is a core focus of the museum’s collection, with more than 600 works from the period between 1905 and 1930, including some 100 paintings.

For various reasons, works of questionable authorship have continually found their way into private and institutional collections. Works by Russian avant-garde artists were counterfeited particularly often (due to their delayed reception after Stalinism, for instance). Even recently, paintings from this era that have turned out to be inauthentic have been presented in museums. The Museum Ludwig is also affected and is currently systematically investigating its collection of paintings with the help of international scholars. This research represents an important contribution to the international discourse on the Russian avant-garde. One goal is to identify and distinguish incorrect attributions in the museum’s collection.


The exhibition presents the methods and findings. With 27 works by, or formerly attributed to Ljubow Popowa, Kliment Redko, Nikolai Suetin, Nina Kogan, El Lissitzky, and other artists, it presents art-historical and technological methods for making artistic authorship and questionable attributions recognizable. In addition to works from the museum’s own holdings, Momus in Thessaloniki—home to the Collection of George Costakis—as well as Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid kindly provide loans of original works that served as templates for our not-authentic pictures.

Based on noticeable examples, visitors can look behind the scenes and gain an understanding of provenance research and various investigative techniques such as infrared and X-ray images, fabric tests, and material analyses. Certain pigments, such as titanium white, serve as markers that allow the dating of a painting to be verified. The exhibition presents different perspectives by researchers in restoration, art technology, and art history on the question of the authenticity of an artwork.

A film by Constantin Lieb (production: art-beats.de) offers insight into the extensive examinations and cooperations with different scientists. The film is also available on the Museum Ludwig’s website.

A symposium with international experts will take place on November 6 and 7.

Of the 100 paintings in the Russian avant-garde collection at the Museum Ludwig, half have undergone an art-historical and technological examination, most by Dr. Maria Kokkori, art historian and art technologist at the Art Institute of Chicago and a specialist in the Russian avant-garde, in collaboration with the painting restorer at the Museum Ludwig, Petra Mandt. Fourteen paintings by Mikhail Larionov and Natalia Goncharova were selected for a fundamental examination of the Russian Avant-Garde Art Project, which was conducted by Dr. Jilleen Nadolny from Art Analysis & Research Institute in London.

The examination of the paintings was generously supported by the Peter and Irene Ludwig Foundation and the Russian Avant-garde Research Project; additional funding came from the Gerda Henkel Foundation and the ZEIT Stiftung. The exhibition, catalogue, and accompanying symposium are also supported by the Peter and Irene Ludwig Foundation and the Russian Avant-garde Research Project as well as the Ernst von Siemens Kunststiftung, the Beatrix Lichtken Stiftung, the Freunde des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig, and the Fritz Thyssen Foundation.

Curators: Rita Kersting and Petra Mandt, in collaboration with Juliane Duft


Der größte Präsident der Vereinigten Staaten requirierte Fälschungen und Kopien für die USA

Zu einem Zeitpunkt, an dem der größte US-Präsident aller Zeiten die Menschheit mit seltsamen Erkenntnissen über das Waldland Österreich mit seinen explodierenden Bäumen verwirrt und Menschen, die bei Waldbränden ihr Hab und Gut verloren haben, damit trösten will, dass es bald wieder kühler wird, müssen wir doch noch einmal auf dessen wenigen kulturellen Leistungen zurückblicken.



Wir wissen nämlich jetzt, was der größte Präsident der Vereinigten Staaten 2018 getan hat, als er der erstaunten Menschheit mitteilte, nicht zum amerikanischen Friedhof Belleau Wood im Dept. Aisne-Marne bei Paris kommen zu können, um der gefallenen US-Soldaten zu gedenken, über die er sich im Privaten wie in der Öffentlichkeit mehrfach verächtlich geäußert haben soll ("suckers" und "loosers"). Etwas verkürzt ausgedrückt: "because of the rain", etwas ausführlicher: weil von seinem adäquat genialen Stab als präsidentialer Helikopter nur ein Schonwetter-Heli eingeplant worden war. Eine Autofahrt quer durch Frankreich über 90 km war den Sicherheitsberatern zu riskant.



Also blieb der größte Präsident aller Zeiten für sechs Stunden dort, wo er sich standesgemäß einquartiert hatte, in der Residenz des US-Amerikanischen Botschafters Jamie McCourt in Paris, dem Hôtel de Pontalba im 8. Arrondissement. Das Palais ist derart mit Dekoware und Antiquitäten vollgestopft, dass es normalerweise besichtigt werden kann.





Das Hôtel de Pontalba. Quelle: Wikimedia Commons/Mouloud47



Nun aber kam der größte Präsident, der die Zeit nicht nutzen wollte, um auf Tuchfühlung mit der Pariser Bevölkerung gehen, und sah sich ein bißchen im gut gesicherten Palais um. Und da fiel sein geschultes Auge auf das eine oder andere Objekt, requirierte es und ließ es, im Gegensatz zum eigentlich Zweck dieser Beeindruckungsstrategie für ausländische Botschaften ("Art in Embassies"), "für die USA-Bevölkerung" einpacken und am nächsten Tag in die Airforce One befördern, während der größte Präsident auf einem anderen Gefallenenfriedhof weilte.



Eingepackt wurden:




  • eine Büste von Benjamin Franklin

  • ein Porträt von Franklin

  • und eine Figurengruppe griechischer Gottheiten.



Von Botschafter McCourt soll nicht viel Widerstand gekommen sein. Später witzelte der größte Präsident, dass der Botschafter die Kunstwerke in sechs Jahren zurückbekommen würde, wenn seine zweite Amtszeit ablaufen sei.



Die requirierten Objekte haben im Oval Office ihren Platz gefunden, die griechischen Götter beispielsweise auf der schönen Kamineinfassung. Die Londoner Kunsthändlerin Patricia Wengraf, der die Gruppe gut bekannt ist, wies jedoch darauf hin, dass die Figurengruppe keineswegs so alt ist, wie sie zu sein scheint, sondern vom Neapolitaner Luigi Avolio stammt, der sie als 16. oder 17. Jh. ausgegeben hatte. In einer Ausgabe der "Antiques Roadshow" (das Vorbild unseres "Kunst & Krempels") hatte sie die Figuren bereits als wertlose "20th century fakes of wannabe 17th century sculptures” bezeichnet.[i]



Es ist ja nicht das erste Mal, dass der untrügliche Blick des größten Präsidenten auf Fälschungen hereinfällt. [ii] Auch die Franklin-Büste und das Franklin-Gemälde erwies sich mittlerweile als Nachahmung. Das Original hängt übrigens nur in einer Entfernung von einer Meile von Oval Office in der National Portrait Gallery.





Joseph Siffred Duplessis  (1725-1802): Benjamin Franklin,

gemalt in den 1780er Jahren, als Franklin pikannterweise Botschafter Frankreichs in den USA war.

Quelle: Smithsonian



Anmerkungen

[i] Jennifer Jacobs; Nick Wadhams;  Katya Kazakina: Trump Ended 2018 France Trip Having Art Loaded on Air Force One.: Bloomberg News v. 6. September 2020.

[ii] Christian Müller-Straten:  Dear Mr. President - Re: Your Renoirs. In: Expotime!, issue Oct./Nov 2017, p. 71-74 https://www.museumaktuell.de/home/eTime/ExpoTime!-2017-11/index.html#p=5


Der erwartbare Showdown um die Nebrascheibe hat begonnen

Um 2008 erschien die Diskussion um Alter und Funktion der Nebrascheibe abgeschlossen. Nun aber begannen die nicht unbedingt besten Freunde von Harald Meller den Showdown um das dubiose Objekt.



Die Nebrascheibe: jünger und unbedeutender als bisher angenommen



Das ist eine der ersten Erkenntnisse, zu dem Harald Mellers Kontrahenten Prof. Dr. Rupert Gebhard und Prof. Dr. Rüdiger Krause in einer kommenden Veröffentlichung gelangen.[i] Solch ein Fazit war eigentlich nach der Beweisführung von Meller, dass die Hauptfunde vom Kranzberg [ii]eine billige Fälschung (mit Kugelschreiber auf amerikanischen Goldblech) seien, nicht anders zu erwarten. 



Unerwartet ist aber die umständliche Vorgehensweise der beiden Wissenschaftler. Gebhard & Krause haben in einer Metaanalyse die Dokumente zur Entdeckung der Himmelsscheibe durch zwei Raubgräber gründlich untersucht, die Aussagen aus den beiden Gerichtsverhandlungen gegen die Raubgräber hinzugezogen und alle bisher veröffentlichten Forschungsergebnisse wissenschaftlich geprüft. Sie gehen in einem ersten Schritt davon aus, daß die Nebrascheibe auf keinen Fall durch die sog. Beifunde datiert werden könne.



Sie kommen zum Schluss, dass die Fundstelle und die Fundumstände der Himmelsscheibe, die 2002 in einer wissenschaftlichen Nachgrabung untersucht worden war, in der Fachliteratur nicht korrekt beschrieben und dargestellt wurden. "Die zugrundeliegenden Quellen wurden in den folgenden Jahren ungenügend oder auch gar nicht veröffentlicht." (Anm. 1) Gebhard & Krause konnten sich in Halle bereits vor mehreren Jahren die verschiedenen Fundstücke mikroskopisch ansehen. Kamen andere Untersuchungen der Gegenstände (s.u.) zu dem Ergebnis, sie seien aus derselben Kupfersorte, hegen die beiden Autoren besonders aufgrund der Bleiisotope Zweifel daran. Vor allem die Himmelsscheibe passe neben drei weiteren Stücken nicht zu den anderen. Hinsichtlich der  Erdanhaftungen an der Scheibe, den Schwertern, Beilen und Armreifen, die angeblich alle aus dem gleichen Hortfund stammen, gab es, dem damals hinzugezogen Experten zufolge, sehr wohl deutliche Unterschiede zwischen den Fundstücken. So war die Erde an den Beilen anders als an der Scheibe. Zudem sollte die Himmelsscheibe den Raubgräbern zufolge nur wenige Zentimeter unter heitigen Niveau  gefunden worden ein, die Waffen aber deutlich tiefer. Damals vertrat  Harald Meller vom Landesamt für Archäologie von Sachsen-Anhalt die Auffassung: „Relevant ist, dass wir naturwissenschaftlich nachweisen können, aufgrund der Erdanhaftungen, dass die Schwerter, die Himmelsscheibe und die Beifunde zusammengehören. Und dass das alles auch dort perfekt auf den Mittelberg passt.“



Zusätzlich kommen beide Autoren durch motivgeschichtliche Untersuchungen zu dem Ergebnis, daß die Nebrascheibe aufgrund ihrer Bildmotive und der Art ihrer Darstellungen vermutlich nicht aus der frühen Bronzezeit (ca. 2200 – 1600 v. Chr.), sondern aus der Eisenzeit (ca. 800 – 50 v. Chr.) stammt. Ganz ähnliche Motive finden sich beispielsweise auf vielen keltischen Münzen aus dieser Zeit, aber auch auf dem sog. Kurzschwert von Allach. Wäre die Himmelsscheibe tatsächlich 1000 Jahre jünger, würden vielen Spekulationen der Mellerschen Archäomystik in sich zusammenfallen wie ein Kartenhaus.



Zur Erinnerung: "Die Himmelsscheibe von Nebra gelangte erst etwa vier Jahre nach ihrer Entdeckung in die Hände von Archäologen. Ihre Auffindungsgeschichte wurde nach den Aussagen des ersten Ankäufers, der Finder und der Beobachtung von Beschädigungsspuren am Objekt rekonstruiert. Zugleich erfolgte noch vor dem ersten Kontakt mit den Findern eine Nachgrabung an einem vom ersten Ankäufer als solchen bezeichneten Fundort, dem Mittelberg, auf dem zwar die Reste einer eisenzeitlichen Befestigung, aber keinerlei Hinweise auf eine Nutzung oder Begehung des Berges im 2. Jahrtausend v. Chr. festgestellt wurden." Und sie fügen genüsslich hinzu: "Eine abschließende Publikation der Ausgrabung wurde bis heute nicht vorgelegt."



Zusammenfassend stellen sie fest: 1. Die oberflächennahe Auffindung der Scheibe (3-5 cm unter dem heutigen Niveau!) spricht gegen eine Auffindungslage in situ, was zugleich auch die Zusammengehörigkeit mit den Beifunden in Frage stellt. 2. Weder die Analysen der anhaftenden Erdreste noch die geochemischen Analysen der Metalle (Kupfer, Gold) unterstützen die etwaige Zusammengehörigkeit der Funde. 3. Aufgrund der Analyse der Erdreste ist nach Aussage des Gerichtsgutachters eines der Beile als nicht zugehörig zu betrachten. Dieser Umstand wird durch die Metallanalyse weiter erhärtet.4. Ebenso muss der Meißel in diesem Zusammenhang als nicht zugehörig ausgesondert werden.



Für die Auffindung der Scheibe ergeben sich zwei denkbare Szenarien der Fundsituation: a) Die Scheibe lag entweder als Einzelfund innerhalb einer eisenzeitlichen Befestigungsanlage auf dem Mittelberg b) Oder die Scheibe wurde woanders gefunden. Für eine Einordung in die mitteleuropäische Frühbronzezeit kann jedoch kein vergleichbares Symbolgut benannt werden; bereits 2010 hatte W. David auf die Bezüge zur Latènezeit verwiesen. Gebhard & Krause heben jedoch hervor: "Der Dokumentationsstand ist dabei aber oft nicht vollständig. Viele Details ließen sich noch präziser darstellen, wenn die notwendigen Quellen – von den Restaurierungsberichten bis hin zur Veröffentlichung aller naturwissenschaftlichen Analysen – besser erschlossen wären. Es ist zu hoffen, dass dies noch erfolgt und eine sachliche Publikation des Fundes für die weitere wissenschaftliche Analyse genauso genutzt werden kann." Wir müssen davon ausgehen, daß eine zweite Publikationswelle zur Nebrascheibe, welche auch die ungewöhnliche Restaurierungspraxis würdigt, in Vorbereitung ist.



Wissenschaftspolitik



Die Autoren haben aber noch ein Ass im Ärmel: "Das hier publizierte Manuskript wurde am 8. November 2018 beim Archäologischen Korrespondenzblatt in Mainz eingereicht und (zunächst) auch angenommen…Unser Manuskript durchlief den üblichen Gutachterprozess und wurde von mehreren Fachgutachtern der Schwerpunkte „Bronzezeit“, „Eisenzeit“ und „Archäometrie“ begutachtet. Die Ergebnisse und Kommentare dieses Gutachterprozesses wurden den Verf. zur Überarbeitung mitgeteilt und zum größten Teil berücksichtigt und umgesetzt. Die naturwissenschaftlichen Teile betreffend gingen die Anmerkungen jedoch soweit, dass es bereits einer wissenschaftlichen Diskussion entsprach, die die Verf. aber erst nach der Publikation innerhalb der Forschungsgemeinschaft beginnen wollten. Hierbei wurde kein vollständiger Konsens gefunden. Nach dem Einreichen einer finalen Fassung am 9. August 2019 blieb das Manuskript liegen, einhergehend mit dem Wechsel in der Leitung des RGZM. Zur Entscheidung der Drucklegung veranlasste die neue Herausgeberin gegen Ende des Jahres 2019 ein weiteres zusammenfassendes Gutachten aus den eigenen Reihen des RGZM. Obwohl dieses den Druck befürwortete, blieb das Manuskript erneut liegen. Nach weiteren Monaten des Wartens, beschlossen die Verf. am 3. Juni 2020, das Manuskript beim Archäologischen Korrespondenzblatt zurückzuziehen und bei den Archäologischen Informationen einzureichen."



Mellers Entgegnung



Auf der Website des Landesmuseums für Vorgeschichte wird gekontert: "Die Kollegen ignorieren nicht nur die Fülle an publizierten Forschungsergebnissen der letzten Jahre, sie führen dafür verschiedene Argumente ins Feld, die indes leicht zu widerlegen sind… Unter anderem mit metallurgischen Untersuchungen von Prof. Dr. Pernicka und Kollegen, die ergeben, dass das Kupfer aller Teile des Hortes aus derselben Lagerstätte, dem  Mitterberg im Salzburger Land,  stammt. "Analysen von keltischen [eisenzeitlichen] Kupferlegierungen zeigen ganz andere Zusammensetzungen sowohl der Hauptbestandteile als auch der Spurenelemente und Bleiisotopenverhältnisse." (Pernicka) Gegenüber der Wochenzeitung „Die Zeit“ sagte Meller, dass die Kollegen nur intrigierten, weil er die Echtheit eines von Gebhard & Krause als hochbedeutend angesehenen Goldfundes im bayerischen Bernstorf/Kranzberg angezweifelt habe. Da Meller die Latte mit dem Weltkulturerbe sehr hoch gehängt hat, kann man nur hoffen, "dass der Absturz der sog. Himmelsscheibe nicht allzu krachend ausfallend wird."  [iii],



Für viele, die an der Nebrascheibe und ihrer archäomystischen Interpretation zweifelten, ist neben diesem eingeleiteten Showdown besonders wichtig, dass in dieser Veröffentlichung auch eine Veröffentlichung der Scheibe vor ihrer restauratorischen Verfälschung abgebildet wird:





 



 



 



 



"Es handelt sich um eine der wenigen Aufnahmen, die den Zustand der Himmelsscheibe (ca. Januar 2002) vor der Übernahme durch das Landesmuseum Halle und den dort durchgeführten Konservierungsarbeiten zeigen. Wichtig sind die hier noch gut erkennbaren Erd-Anhaftungen und die Korrosionsspuren. Ein Teil der angeblich frischen, erst bei der Bergung 1999 entstandenen Beschädigungen … weist erkennbar alte Korrosionsspuren auf, die wohl kaum im Zeitraum 1999-2002 entstanden sein können.

Foto: Hildegard Burri-Bayer. [JPG]"



 



Halten wir also fest, daß Gebhard & Krause in diesem Abschnitt des Showdowns der Nebrascheibe ihre Echtheit noch nicht öffentlich anzweifeln. Da es noch eine Fülle weiterer Argumente gegen die Echtheit der Scheibe gibt [iv], wird vermutlich schon rasch die Phase zwei des Showdowns gezündet werden. Ob die Veröffentlichungen dann wieder liegenbleiben?



Anmerkungen: 

[i] Gebhard, R. & Krause, R. : Kritische Anmerkungen zum Fundkomplex der sog. Himmelsscheibe von Nebra. Archäologische Informationen 43, Early View, online publiziert 3. Sept. 2020. Der Online-Beitrag enthält noch Schreibfehler. Nach Erscheinen des gedruckten Bandes finden Sie den Beitrag mit den endgültigen Seitenzahlen im Open Access dort: http://journals.ub.uni-heidelberg.de/arch-inf Den gedruckten Band erhalten Sie unter http://www.archaeologische-informationen.de (liegt derzeit noch nicht gedruckt vor)

[ii] Christian Müller-Straten: The Kranzberg treasure: desaster or sensation. In EXPOTIME! 11/2014, p. 49-55; https://www.museumaktuell.de/home/eTime/ExpoTime!-2014-11/index.html

[iii] Christian Müller-Straten: Das sonderbare Weltkulturerbe von Kleinenwangen an der Unstrut. In: ders.: Fälschungserkennung, Bd. 2, S.86

[iv] ebenda,  S.71-91