Skip to content

Ernst Haiger: Quellenkunde deckt Fälschungen im Militärhistorischen Museums der Bundeswehr in Dresden auf

Wie in der Presse zu lesen, sind  Schriftstücke des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr (MHM) in Dresden mit Unterschrift von Claus Graf Schenk von Stauffenberg als Fälschung erkannt worden. [1]

Das Museum hatte sie 2019 in einer Ausstellung zum 20. Juli 1944 gezeigt und im Katalog dazu als Facsimile veröffentlicht („Der Führer Adolf Hitler ist tot.“ Attentat und Staatssstreichversuch am 20. Juli 1944. Berlin 2019). Einen ausführlichen Bericht über die Sache haben Armin Wagner und Magnus Pahl, Direktor des MHM und Kurator der Ausstellung, im neuesten Heft der Militärgeschichtlichen Zeitschrift veröffentlicht. [2]

Einen Verdacht, daß es sich um Fälschungen handele, hegte bei Durchsicht des Katalogs im November 2019 Prof. Johannes Tuchel, der beste Kenner der Materie, der als langjähriger Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin (GDW) viel Erfahrungen mit solchen Schriftstücken hat. [3] In Gesprächen mit den Historikern des MHM erhärtete sich der Verdacht gegen die beiden Schriftstücke:



1.Deckblatt zu einer nicht vorliegenden Ausarbeitung betr. „Gliederung und Kampfkraft der Verbände und Truppen der H.Gr. Süd bei Beginn der Sommeroperationen 1942“, dat. 26. Mai 1942 (Katalog S. 168);

2.Schreiben an den Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums  über das „Rüstungsprogramm 1944 bezüglich der Verbände“, dat. 8.11.43.



Beide Schriftstücke kamen Tuchel merkwürdig vor, speziell die vom Üblichen abweichende äußere Form. Besonders gilt dies für Nr. 2. Die Adresse des Oberkommandos des Heeres – heute Sitz der GDW  –-  „Bendlerstr. 54“ ist falsch, weil es diese Hausnummer dort nie gegeben hat. Das „Hoheitszeichen“ (Reichsadler mit Hakenkreuz) im Kopf war für ein Schreiben dieser Art „ausgesprochen unüblich“.

Eine bemerkenswerte Fehlleistung des Fälschers ist die Anrede „Sehr verehrter Parteigenosse Landfried“. Wenn Stauffenberg dem Staatssekretär des Wirtschaftsministerums eine Aufstellung über „das Rüstungsprogramm 1944“ geschickt hätte – ist das überhaupt plausibel? – hätte er den Empfänger vermutlich angeredet „Sehr geehrter Herr Staatssekretär“ – „verehrt“ ist zu devot, andererseits die Grußformel  „Mit freundlichem Gruß und Heil Hitler“ zu informell für 1943. Und erst recht hätte der Nicht-Pg. Stauffenberg den Staatssekretär nicht als „Parteigenosse“ angeredet! Auch irritiert bei dieser Ausfertigung eines amtlichen Schreibens die Abwesenheit eines Aktenzeichens, eines Vermerks über den Geheimhaltungsgrad u.ä.  Schließlich hätte ein Mann wie Stauffenberg  nicht den Text in so zweifelhaftem Deutsch verfaßt.

Die beiden Schriftstücke sind Teile einer Mappe mit Material zum Thema „2. Juli 1944“, die eine „Förderstiftung für Kunst und Wissenschaft“  in Neubrandenburg  2015 dem MHM angeboten hatte. Die Stiftung erklärte damals dem Museum, ihre Absicht sei es, „wichtige historische Quellen durch An- und vergleichsweise günstigen Verkauf an Museen und andere wissenschaftliche Einrichtungen der Forschung zugänglich machen und vor dem Schwarzmarkt bewahren zu wollen“. [4]

Zur Provenienz des Konvoluts von insgesamt 26 Schriftstücken habe die 2008 gegründete Stiftung erklärt, die Sammlung sei „um das Jahr 1950 von Angehörigen und Freunden damaliger Akteure zusammengetragen worden“ [5] , „Eingangsdatum und Umstände des Erhalts“ könne sie aber nicht mehr rekonstruieren. Das MHM fand diese Erklärung der Provenienz nicht unplausibel,  die allerdings nicht schlüssig war für Ausfertigungen dienstlicher Schriftstücke, die aus der Empfänger-Überlieferung hätten kommen müssen; paraphierte Durchschläge aus dem Besitz des Verfassers haben allerdings für Fälscher keinen Wert, da dort die gewinnbringende „auratische“ Unterschrift (J. Tuchel) fehlt. Die Anrede des Staatssekretärs als „Sehr verehrter Parteigenosse“ war dem MHM als „unüblich“ aufgefallen. [6] Es fand dafür die Interpretation: „Landfried war Mitglied der Deutschnationalen Volkspartei gewesen, die seit 1933 nicht mehr existierte. Ob es sich bei der Anrede um ein Missverständnis oder um eine ironische Anspielung handelte, lässt sich nicht mehr nachvollziehen“. [7] Nicht erwogen wurde also die dritte Möglichkeit, daß hier eine Fälschung vorlag. Diese Anrede ist aber etwas,  was  einem  – wie Tuchel im mdr-Interview sagte –  „schon bei der Lektüre hätte sehr stutzig werden lassen müssen.“ Wagner & Pahl schreiben denn auch, daß hier der kritische Rückblick „wehtut“. [8]

Bei gemeinsamer Durchsicht des Konvoluts  ergab sich, daß „ein Großteil der Stücke gefälscht“ ist, dabei handelt es sich um weitere Unterschriften von Widerstandskämpfern. Die Papiere sind inhaltlich banal, da es dem Fälscher allein um die einträglich zu vermarktenden Unterschriften ging, es ist also auch keine politische Absicht zu erkennen. Der Fälscher ersparte sich so aufwendige Recherchen und vermied das Risiko, daß inhaltlich bedeutsame Fälschungen sorgfältiger und erfolgreicher auf Echtheit geprüft werden (wie z. B. gefälschte Papiere im britischen Nationalarchiv, mit denen steile Thesen „belegt“ werden sollten. [9]

Eine kriminaltechnische Überprüfung durch das Landeskriminalamt Sachsen ergab eine Bestätigung der quellenkundliche Analyse für die zwei Schreiben. Von den Einzelergebnissen wird nur mitgeteilt, daß der Briefkopf des Schreibens an den Staatssekretär von 1943  mittels eines erst später genutzten „elektrofotografischen  Verfahrens“ hergestellt worden war. Die kriminaltechnische Untersuchung der anderen als Fälschung verdächtigten Stücke  dauert  an, weswegen auch keine weiteren Detailergebnisse mitgeteilt werden können.

Über die Identität des Fälschers ist, einstweilen jedenfalls, nichts bekannt. Wagner/Pahl deuten wegen des Lapsus vom „Parteigenossen“ als Korrespondenzpartner Stauffenbergs die Möglichkeit an, daß es sich bei dem Fälscher „um eine Person handelt, die neben einer gewissen handwerklichen Expertise einen persönlichen Hintergrund im Sicherheitsapparat der DDR hat“, weil im Denken ehemaliger Angehöriger der Stasi oder der NVA die Vorstellung weit verbreitet sei, daß hohe Generalstabsoffiziere der Wehrmacht auch Parteigenossen hätten gewesen sein müssen – „wie es eben im SED-Staats der Fall gewesen ist.“ 

Das Museum hat Anzeige erstattet, vermutlich gegen den oder die Fälscher, der Förderstiftung wird offensichtlich guter Glauben zugebilligt.

Wagner & Pahl schließen ihre Darstellung mit Anregungen für eine institutionalisierte  „museal-geschichtswissenschaftliche Zusammenarbeit“  zur Aufdeckung und  Bekanntmachung von erkannten Fälschungen „mit Warncharakter“, etwa nach dem Vorbild des Deutschen Zentrums für Kulturgutverluste. [11]



20210610X352.pdf



Anmerkungen:

[1] s. etwa Spiegel v. 10.6.21, https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/gefaelschte-stauffenberg-briefe-in-dresdner-bundeswehrmuseum-aufgetaucht-a-43bc12b6-a90f-4c07-b92d-c3e98b47325c

[2] Armin Wagner; Magnus Pahl: „Verehrter Parteigenosse Landfried“. Die Sonderausstellung ‚Der Führer Adolf Hitler ist tot.‘ des Militärhistorischen Museums und die Frage der Echtheit von Schriftstücken Claus Schenk Graf von Stauffenbergs“. In: MGZ 80/1 (2021), S. 126-140

[3] s. Interview mit dem mdr am 11.6.2021: https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-1760528.html

[4] ebd., S. 136

[5] ebd., S. 135

[6] ebd., S. 133

[7] Katalog der Ausstellung zum 20. Juli 1944, S. 170

[8] Wagner; Pahl, S. 139

[9] s. Haiger, E.: Fälschungen zur Geschichte des Zweiten Weltkriegs im britischen Nationalarchiv. In: Christian Müller-Straten: Fälschungserkennung, Bd. 2. München 2015, S. 211-221

[10] Wagner; Pahl, S. 133

[11] Wagner; Pahl, S. 138f


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!