Skip to content

A. Straten: Rückblick auf die BVK-Tagung ECHT - GEFÄLSCHT, Weimar März 2017

Ein ausführlicher Rückblick von Adelheid Straten zur BVK-Tagung in Weimar (24.3.2017), erschien in MUSEUM AKTUELL, Ausg. 239. In ihm heisst es: 


"Seit Anfang des Jahres ist als akute Reaktion des BVK auf die Entwicklung der immer erfolgreicheren Fälschungsbekämpfung [1] der Arbeitskreis Fälschungen hinzugekommen. Zu den bereits tätigen Einzelpersonen und Gruppen (LKAs, Zoll, Staatsanwaltschaften, Richter, Wissenschaft und Museen, Restauratoren) zur Fälschungsbekämpfung tritt also nun dieser Verband, in dem Fachleute aus Handel und Museen zusammengeschlossen sind. De Tagung richtete sich insbesondere an Fachkollegen in Museen, selbständige Kollegen, Sammler und Kunstinteressierte, deren unabhängiges Wissen vor allem bei rechtlichen Auseinandersetzungen und Versicherungen gefragt ist. "


[1] Richter greifen stärker durch, Auktionshäuser kooperieren immer intensiver mit den Strafverfolgungsbehörden. Hierauf wies auch René Allonge vom LKA Berlin hin: Nordwest-Zeitung v. 30.4.2015 (https://www.nwzonline.de/kultur/taeuschend-echt_a_27,0,951336230.html)


Der komplette Text des Tagungsberichts ist nur Online- oder Printabonnenten von MUSEUM AKTUELL zugängig.

Zur Heftübersicht:http://www.museum-aktuell.de/index.php?site=show_ausgabe&monat=04&jahr=2017&TM=1


Zum Online-Ausgabe: http://www.museum-aktuell.de/index.php?site=eBook&TM=1

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!